Bad Rothenfelde. Verletzt und herrenlos war Pinscher Claudio, als er vor einigen Wochen in Rom aufgegriffen wurde. Mitarbeiter des  Vereins „pro-canalba – Hilfe für Hunde in Not“ haben ihn dort gefunden und nach Deutschland gebracht. Inzwischen wurde er medizinisch versorgt.

 400 Euro haben Patienten und Mitarbeiter der Intermediate-Care-Station des integrierten Herzzentrums bei einer Spendenaktion zu Gunsten des Vereins „pro-canalba“ gesammelt. Mit dem Geld konnte nun Claudio geholfen werden. Der zwei Jahre alte Pinscher-Mischling wurde Mitte Dezember aus Rom nach Deutschland gebracht.

„Er konnte nur auf drei Beinen laufen, da sein linkes Hinterbein gebrochen war“, sagt Sabine von Alm, Vorsitzende des Vereins „pro-canalba“. Da seine Verletzung zu schwerwiegend war, musste das verletzte Bein amputiert werden. „Sein Bein war so schwer verletzt, dass er es schon lange nicht mehr benutzen konnte“, sagt Sylke Hohenböken, die Claudio derzeit in Enger im Kreis

Herzerfrischend IMG-20191223-WA0003-225x300 Mitarbeiter und Patienten der Schüchtermann-Klinik haben ein Herz für Tiere Allgemein

Herford betreut. „Er wird so viel mehr Lebensqualität haben“, ist sie überzeugt. „Claudio ist ein sehr lebenslustiger Hund, der sich nicht bremsen lässt.“

„Wir freuen uns sehr, dass wir Claudio helfen konnten“, sagt Daniela Bauer. Sie hat die Spendenaktion zusammen mit Thomas Neugebauer in der Schüchtermann-Klinik organisiert. „Wir haben ein Jahr lang die Pfandflaschen gesammelt, die uns von den Patienten gespendet wurden“, erklärt Daniela Bauer. Bereits seit vier Jahren engagiert sie sich für „pro canalba“. Der Verein mit Sitz im ostwestfälischen Kirchlengern unterstützt ausgewählte Tierheime

in Europa . Darüber hinaus werden Tiere nach Deutschland vermittelt. „In diesem Jahr konnten wir bereits für 3000 Tiere ein neues Zuhause finden“, sagt  Sabine von Alm.

Auch Claudio kann adoptiert werden. Zunächst muss er nach seiner Operation jedoch wieder gesund werden.

„Viele Patienten haben unsere Aktion sehr gerne unterstützt“, zieht  Gesundheits- und Krankenpflegerin Daniela Bauer ein positives Fazit. Sie fährt selbst regelmäßig nach Italien, um Tieren vor Ort zu helfen. „Über das Thema Hund findet man auch direkt einen Zugang zu den Menschen.“ Auch im kommenden Jahr soll die Spendenaktion auf der Intermediate-Care-Station daher fortgesetzt werden.